Informationen über Burg Nijo

Die Burg Nijo wurde 1603 als Kyotoer Residenz von Tokugawa Ieyasu, dem ersten Shogun der Edo-Zeit (1603-1867), erbaut. Sein Enkel Iemitsu vollendete die Palastgebäude 23 Jahre später und erweiterte die Burg mit dem Palast Honmaru.

Die Burg Nijo kann in drei Bereiche unterteilt werden: das Ninomaru (Residenz und Büro des aktuellen Shoguns während seiner Besuche in Kyoto), das Honmaru (ein fünfstöckiger Bergfried) und einige traditionelle japanische Gärten mit großen Teichen und Pinienbäumen, die das Honmaru und Ninomaru umgeben.

Interessante Fakten über Burg Nijo

Tokugawa Ieyasu ist eine sehr wichtige Figur in der japanischen Geschichte. Nachdem er Shogun geworden war, vereinigte er Japan nach einer langen Zeit des Bürgerkriegs und leitete eine über 260 Jahre währende Periode des Friedens und des Wohlstands ein.

Die 400 Jahre alten Gebäude des Ninomaru-Palastes, das imposante Kara-mon-Tor und die Gärten bewahren den traditionellen architektonischen Stil und die prächtigen Innenräume der Edo-Zeit.

Der gesamte Komplex des Nijo-Schlosses gehört zum nationalen historischen Erbe Japans und zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Das Schloss verfügt über eine Gemäldegalerie, in der die originalen Wandmalereien des Ninomaru-goten-Palastes ausgestellt sind, so dass die Besucher die Gemälde aus der Nähe betrachten können. Die Ausstellungen wechseln vierteljährlich, und das Museum ist 240 Tage im Jahr geöffnet.

Bilder von Burg Nijo

Group picture
Nijo Castle group picture
Nijo Castle

Highlights In der Nähe von Burg Nijo

Bambushain

Der Bambushain in Arashiyama strahlt eine Atmosphäre wie von einem anderen Planeten aus. Beim Besuch des Tenryu-ji-Tempels in unmittelbarer Nähe ist ein Besuch des Bambushains ein Muss.

Gion Corner
Gion Viertel

In Gion kann man noch das alte Japan sehen. Die verwinkelten Straßen dieses Viertels zu erkunden, ist wie eine Zeitreise in längsvergangene Epochen. Mit seinen vielen Tempeln und kleinen Läden ist Gion ein Muss bei jedem Kyoto-Besuch.

Karaoke in Tokyo
Karaoke-Abend in Kyoto

Nach unserem letzten gemeinsamen Abendessen lassen wir den Abend bei einer Runde typisch japanischem Karaoke ausklingen, ganz so, wie es die Japaner tun.

Kinkakuji oder der Goldene Tempel

Der Kinkaku-ji (wörtlich: "Tempel des Goldenen Pavillons"), offiziell Rokuon-ji, oder "Tempel des Hirschgartens", genannt, ist ein zen-buddhistischer Tempel in Kyoto. Er gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt und zieht jährlich viele Besucher an. Der Kinkaku-ji ist eines von 17 historischen Denkmälern des alten Kyoto, die zum Weltkulturerbe gehören.

Werden Sie zum Sushi-Koch

Während Ihres Japanaufenthalts ist die Teilnahme an einem Sushi-Kochkurs ein absolutes Muss! Dabei lernen Sie unter der Anleitung eines japanischen Kochs die richtigen Techniken und erfahren nebenbei mehr über die Feinheiten dieser kulinarischen Kunst. Und das Beste daran: Das Sushi, das Sie dabei selbst zubereiten, können Sie natürlich direkt essen!

kyoto aqueduct
Nanzenji Tempel

Der Nanzen-ji ist einer der fünf größten zen-buddhistischen Tempel in Kyoto und wurde 1291 vom japanischen Kaiser Kameyama gegründet. Der Nanzen-ji ist berühmt für seinen massiven Haupteingang, sein antikes Aquädukt im römischen Stil, ein Symbol für Japans Triumph im Ingenieursbau, und seine zwölf sekundären Tempel, die auf dem weitläufigen Gelände schmackhafte Mahlzeiten anbieten.

Aber bevor Sie die Ecken und Winkel des Nanzen-ji betreten, werden Sie wahrscheinlich über den kolossalen Tempeleingang, genannt Sanmon, staunen. Dieses Tor hat seinen Namen von der japanischen Zahl drei und ist eine Hommage an die drei Tore der spirituellen Befreiung in der buddhistischen Lehre.

Sake barrel
Sake-Verkostung

Sake ist ein alkoholisches Getränk, das aus fermentiertem Reis hergestellt wird. Die Basis für guten Sake sind Qualitätsreis, sauberes Wasser, Koji und Hefe. Diese werden kombiniert und nach präzisen Prozessen fermentiert, die über Jahrhunderte hinweg verfeinert wurden.

Sake passt zu fast jeder Art von Essen, aber besonders gut zu den feinen Aromen traditioneller japanischer Gerichte.

Iwayatama Monkey Park
Iwatayama Affenpark

Der Affenpark von Iwatayama befindet sich auf dem Berg Arashiyama, am rechten Ufer des Ōi-Flusses. Er wird von einer Truppe von über 120 japanischen Makaken bewohnt. Die Tiere sind wild, können aber mit vor Ort gekauftem Futter gefüttert werden.

fushimi inari
Spaziergang unter den Torii-Toren

Der Fushimi Inari-Schrein ist ein wichtiger Shinto-Schrein im Süden von Kyoto. Es ist berühmt für seine Alleen aus Tausenden zinnoberroten Torii-Toren, die hinter den Hauptgebäuden des Schreins auf verschiedenen Pfaden den 233 m hohen heiligen Berg Inari hochführen. Fushimi Inari ist der wichtigste von mehreren Tausend Schreinen, die Inari, dem Shinto-Reisgott, gewidmet sind. Der Schrein hat uralte Ursprünge, die in eine Zeit vor dem Umzug der Hauptstadt nach Kyoto im Jahr 794 zurückreichen.

Unsere Reisen nach Burg Nijo